Ich rege an, supervidiere/coache, unterrichte, experimentiere und bilde fort.

Getreu meinem Motto teile ich Ideen und Erfahrungen mit Ihnen und rege an.

Finden Sie hier das Passende:

Ich berate

in Supervision und Coaching – in unterschiedlichen (auch online-) Formaten – für die

  • Erweiterung Ihres Überlicks und Ihrer Entlastung
  • Erweiterung Ihrer Handlungsmöglichkeiten
  • Erweiterungen Ihrer Entwicklungschancen für Sie und Ihre Arbeitsgruppen, Teams oder Kollegien.

Ich unterrichte und fördere Schulentwicklung

Dazu finden Sie hier Ideen, Protokolle und Reflexionen meines Unterricht, kollegiale Anregungen und Material für den eigenen Unterricht.
Neuerdings lade ich Schule dazu ein, barcamps als Schulentwicklungsinstrument zu nutzen.

Ich bilde fort

Menschen, Teams, Kollegien, die mit anderen arbeiten, für

  • gelingende Selbststeuerung und Kooperationen
  • gutes Leiten, Lehren und Unterrichten
  • Entwicklung passender Arbeitsstrukturen und entlastender Routinen

Das große Hintergrundthema ist „lernen“.

Menschen können immer weiter lernen. Damit dürfen wir rechnen. Selbst nutze und gestalte ich diese Möglichkeiten – gerne mit und für Sie.

Aktuell können/müssen/dürfen wir alle Gelassenheit, physische Distanzierung bei gleichzeitig menschlicher Nähe und Geduld lernen.
Ich selbst lerne weiter technische Möglichkeiten auszubauen und passende Formate für online-Beratung weiter zu entwickeln.

Kurz-Information zur Supervision/Coaching

Supervision und Coaching verstehe ich als einen verabredeten und begleiteten Such-, Er-Finde- und Lernprozess zu für Sie passenden Antworten, Lösungen und Perspektiven Ihrer Entwicklung.

Dabei habe ich die gelegentliche Verzögerung und Genauigkeit als hilfreich entdeckt:
Lieber nicht vorschnell behaupten, verstanden zu haben, sondern nochmals prüfen und nach-fragen,
die Blickwinkel wechseln und Verhaltensweisen erproben.

Dabei sichere ich meine eigene Berater-Qualität durch kollegiale Kontrolle und den Fachdiskurs in meinem Berufsverband Deutsche Gesellschaft für Supervision und Coaching und im kollegialen Netzwerk der Freiburger Vereinigung von SupervisorInnen.

Mein zweites Motto und mein Ziel:

Arbeiten, Lernen, kooperieren und leiten können Freude und Zufriedenheit bereiten. –
Wer etwas gerne tut und weiter lernt, wird es oft – im Laufe der Zeit – mit hoher Qualität tun.

Ich freue mich, wenn Sie durch diese Seite angeregt werden.
Sollten Sie Fehler entdecken, bin ich für einen kurzen Email-Hinweis sehr dankbar.

Zum Unterrichtsblog geht es hier entlang:

Blog zum Religionsunterricht von M. Veeser-Dombrowski.

Fragen beantworte ich gerne

Stellen Sie mir diese gerne per E-Mail und ich werde sie
– wenn und sobald ich kann – beantworten.

zuletzt bearbeitet am 4. April 2020      zur druckerfreundlichen Ansicht zur druckerfreundlichen Ansicht

burnout – arbeiten bis zum Ausbrennen

Kurz-Beschreibung Burnout:

Burnout ist eine sehr drastische Reaktion des menschlichen Körpers auf eine andauernde Überlastung, allermeist durch sehr belastende Arbeitsbedingungen und den entsprechenden Umgang damit ausgelöst.
Wesentliche Anzeichen und Warn-Signale sind:

  • fortdauernde Erschöpfung
  • Unfähigkeit, „abzuschalten“ und sich zu distanzieren
  • verlorene Erholungsmöglichkeiten
    (sich nach dem freien Wochenende oder dem Urlaub immer noch dauer-müde und unerholt zu fühlen)

Burnout bedarf auf jeden Fall einer sachkundigen Behandlung.

Ein Film-Tipp zum oft tabuisierten Thema burnout:

Am 17. November 2009 findet ein Themenabend auf arte zum Thema burnout – Schuften bis zum Umfallen statt.

Auf der Website der Fernsehanstalt arte finden Sie ein Video als Vor-Premiere der Gemeinchaftsproduktion von arte und ndr aus dem Jahr 2009:

„Ausgebrannt – wenn nichts mehr geht.“
Ein Dokumentarfilm von Ingolf Gritschneder

Den Film habe ich mir als Vorpremiere auf arte.tv angeschaut und bin begeistert: Die Betroffen wirken auf mich sehr authentisch und die fachlichen Kommentare kundig und zielführend.
Der Film macht die Dramatik dieses Syndroms deutlich und vermeidet es wohltuend, reißerisch oder marktschreierisch zu sein. –
Ich bin gespannt auf den Themenabend und wünsche diesem Film und diesem Thema viel Aufmerksamkeit.
Meinen Respekt den Filme-Machern und den Programm-Verantwortlichen!

Herzlichen Dank der Kollegin Gisela Bautz (Richard-Fehrenbach-Gewerbeschule, Freiburg) für den hilfreichen Hinweis.

Ich wünsche Ihnen hinreichende Aufmerksamkeit für Ihre Gesundheit!

zum Anfang des Artikels

Weiterführende Hinweise und Links

zuletzt bearbeitet am 22. Juli 2010 / 19.33 Uhr           zur druckerfreundlichen Ansicht zur druckerfreundlichen Ansicht